Diese Website nutzt eigene technische Cookies, anonyme analytische Cookies Dritter und Cookies Dritter, die bei der Profilerstellung verwendet werden könnten: Indem Sie irgendwelche Elemente/Bereiche dieser Website außerhalb dieses Banners aufrufen, geben Sie Ihre Einwilligung, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Wenn Sie mehr erfahren möchten oder Ihre Einwilligung zur Nutzung von Cookies nicht erteilen, klicken Sie hier.

Julian Eberhard: An Tagen wie diesen

Sonntag, 17. März 2019. Östersund, Schweden. Ein Tag, den Julian Eberhard nicht so schnell vergessen wird. Mit der Bronzemedaille im Massenstart bei der Biathlon-WM im Hohen Norden feierte der 33-Jährige seinen bislang größten Karriere-Erfolg. „Mein glücklichster Moment als Sportler“, erinnert er sich.
Die Betonung liegt auf „bislang“. Denn Eberhard will mehr. Mit seiner ersten WM-Einzelmedaille im Rücken plant er den großen Angriff. Mit 33 Jahren befindet sich der Salzburger im besten Biathlon-Alter. „Mein Sommertraining war sehr intensiv. Ich habe nach der erfolgreichen WM-Saison in der heurigen Vorbereitung viel an meiner Lauftechnik und an der Konstanz am Schießstand gearbeitet. Die Sommertests sind sehr vielversprechend verlaufen.“

Mit klarem Kopf in die neue Saison

Die neue Saison startet am 30. November – in Östersund. „Ich kann mit breiter Brust nach Schweden fliegen. Das Ziel ist das abzurufen, was ich wirklich kann und solide und mit klarem Kopf in den Winter hineinzustarten. Die Ergebnisse kommen dann von allein.“
Der Saisonauftakt gilt als erste Standortbestimmung. Zudem ist der erste Wettkampf die Belohnung für das harte und intensive Sommertraining. „Durch harte Einheiten komme ich, indem ich mir konkrete Ziele setze und an diesen arbeite. Die Erfahrung der letzten Jahre hilft mit beim schweren Spagat zwischen Kraft- und Ausdauertraining. Wenn man diesen gut hinbekommt, ist es schon die halbe Miete.“

Technogym als wichtiger Begleiter

Genau dieser Spagat ist es, der die Massen bewegt. Eberhard: „Die Faszination Biathlon macht für mich aus, dass zwei völlig konträre Komponenten miteinander verbunden werden. Laufen und Schießen in Perfektion zu kombinieren – das macht den Sport besonders.“
In Sachen Training setzt der vierfache Weltcupsieger auf Produkte und Knowhow von Technogym. Seit 2017 ist Eberhard Markenbotschafter und Testimonial. „Technogym hilft mir beim Training, weil ich jeden Tag auf Geräte mit Top-Qualität zugreifen kann. Die breite Produktpalette ist ideal. So bin ich mit Spaß und Freude bei der Sache.“

SKILLRUN ist der Favorit

Wichtig ist ihm, dass die Partnerschaft gelebt wird. „Den Technogym-Schriftzug trage ich auf der Stirn, die Geräte sind immer dabei. Egal, ob Ausdauer, Kraft oder Regeneration – dank Technogym kann ich in allen Bereichen perfekt arbeiten.“

Am liebsten trainiere ich am Skillrun. Es ist variabel einsetzbar und ich kann meine Übungen perfekt durchziehen.

So geht Eberhard gut vorbereitet in die Saison 2019/20, in der auch wieder eine WM ansteht. Von 13. bis 23. Februar geht es im italienischen Antholz um Gold, Silber und Bronze. „Neben dem Heimweltcup in Hochfilzen im Dezember liegt mein Hauptaugenmerkt auf der WM“, so Eberhard. „Dort will voll angreifen.“ Um möglicherweise einen weiteren unvergesslichen Tag zu erleben.

/ähnliche Beiträge

Marcel Hirscher: Lernen vom besten Skifahrer der Welt

Er ist der beste Skifahrer der Gegenwart: Marcel Hirscher. Mit zwei Goldmedaillen bei den Olympische...